1. Jahrgangsabend mit den Froschen 2007

Top-Stimmung in der Nusplinger Festhalle: beim Schwäbischen Abend des Fanfarenzugs heizte die Froschenkapelle den zahlreichen Besuchern kräftig ein. Jung und alt genossen Humor und musikalisches Können der zwischenzeitlich auch bei Rundfunk – und Fernsehanstalten bestens bekannten Originalformation aus Radolfzell. Für Kurzweile sorgte eine Einlage mit interessanten Wettkämpfen.
Die meisten Jahrgänge waren der Einladung des Nusplinger Vereins gefolgt und so setzte sich das Publikum aus allen Altersgruppen von 20 bis weit über 75 Jahre zusammen. 30 Fragen mussten zunächst beantwortet werden, bevor die vier sachkundigsten Jahrgänge ihre Fähigkeiten beim Nageln, Kartoffel schälen und Baby wickeln unter Beweis stellten. Der Jahrgang 1961 konnte den Wettebewerb gewinnen, gefolgt von den Jahrgängen 1985 und 1944.

Mit ihrem unverkennbaren Sound spielten sich die Froschen von Beginn an in die Herzen der Blasmusikliebhaber. Selbst die jüngeren zeigten sich von Marsch, Polka und Schunkelrunde sehr angetan. Klangqualität und – volumen kamen dann so richtig beim Beatlesmedley und bei „Don´t worry, be happy“ zum Ausdruck. Die acht Trompeter zeigten dabei, was in ihnen steckt. Die Tenorhörner demonstrierten mit „Bariton-Scherze“ ihre musikalischen Fähigkeiten und eröffneten sogleich Show und Stimmungsreigen der Vollblutmusiker. Tobias Franz, der musikalische Leiter, weiß dabei nicht nur an der Trompete, sondern auch als Sänger zu überzeugen. Spätestens jetzt war der Funke auch auf die restlichen Besucher übergesprungen. Satte Posaunenpower und parallel dazu sportliche Einlagen inmitten der Gäste setzten bei „Indianer“ und „Wicki“ noch eins drauf.
Die absolute Partystimmung kannte danach keine Grenzen mehr. Zu Titeln wie „Gute Freunde“, „Die Hände zum Himmel“ oder „Hey Baby“ und „Un Dos Tres“ standen die Nusplinger größtenteils auf den Festbänken und klatschten begeistert mit. Und das über gut 2 Stunden und alle Generationen hinweg. Als absoluter Hit erwies sich die Eigenkomposition „Verteilerfinger“, die mehrfach für Action sorgte.

Am Ende des offiziellen Programms forderte das Publikum lautstark und ausdauernd immer wieder Zugabe, die die Gäste vom Bodensee gerne gaben.
Überhaupt war jeder einzelne der Akteure voll und mit ganzem Herzen während des breit gefächerten Programms dabei. Über fünf Stunden wurden durchweg herausragende Leistungen präsentiert. Die Fans – und dazu gehören zwischenzeitlich sicher auch viele Nusplinger – konnten förmlich Freude und Spaß am Musizieren spüren und die Musik mit leben. Jubel und Begeisterung kennen dabei keine Grenzen: Man kann verstehen, warum die Radolfzeller aus der Konstanzer Fasnet mit Live-Übertragungen des SWR nicht mehr wegzudenken und auf den großen Festen des Landes sowie auch im Ausland gern gesehene Gäste sind. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Erfolgsformation trotz des stets gefüllten Terminkalenders wieder nach Nusplingen kommen wird.

Hans Hager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.